Diego Rivera

Diego RiveraDiego Rivera: Self-portrait Dedicated to Irene Rich. (1941)

Diego Rivera was born December 8, 1886, in Guanajuato in Mexico, to Diego and Maria Barrientos Rivera. Being a family of rather modest means, they lived in Guanajuato until 1892, when they moved to Mexico City. At the age of ten Diego Rivera was doing well in school, and, passionately fond of drawing from an early age, started taking evening painting classes at the San Carlos Academy. In 1898 he enrolled there as a full time student, and in 1906, at the annual show, he exhibited for the first time, with 26 works. Thus at age twenty Diego Rivera was established as a painter.


Diego Rivera: Self-portrait, um Irene Rich gewidmet. (1941)

Diego Rivera war geboren 8. Dezember 1886, in Guanajuato in Mexiko, Diego und Maria Barrientos Rivera. Als Familienunternehmen eher bescheidenen Mitteln, lebten sie in Guanajuato bis 1892, als sie nach Mexiko-Stadt zog. Im Alter von zehn Diego Rivera war gut in der Schule, und leidenschaftlich gern der Zeichnung von einem frühen Alter, fing an, am Abend Malkurse an der San Carlos Academy. Im Jahr 1898 schrieb er sich dort als Vollzeit-Student, und im Jahre 1906, bei der jährlichen Show stellte er zum ersten Mal, mit 26 Werken. So im Alter von 20 Diego Rivera wurde als Maler etabliert.

Diego’s father was a municipal councellor in Guanajuato, and was a liberal and anticlerical man. Diego’s two aunts, who lived with the family, were rather religious. Diego was interested in military issues, and he was especially fascinated by the Russian army and the conflict it was facing; the Tsar and the Orthodox Church versus Marxist Revolutionaries.

Diegos Vater war ein kommunales Ratgeber in Guanajuato, und war eine liberale und antiklerikale Menschen. Diegos zwei Tanten, die mit der Familie lebte, waren eher religiös. Diego war daran interessiert, militärische Fragen, und er war vor allem von der russischen Armee und der Konflikt wurde vor fasziniert; des Zaren und der orthodoxen Kirche gegenüber marxistischen Revolutionäre.

Diego Rivera Self-Portrait, 1907.

In 1907 Diego got a travel grant, and went to Spain. There he travelled around, and he also went to France, Belgium, and England. In Brussels in 1909 he met Angelina Belhoff, a slender, blond young Russian painter, a kind, sensitive, almost unbelievably decent person, and she became Diego’s partner for the next twelve years. They travelled together, mostly in Europe, and spent much time in , where Diego Rivera participated in several exhibitions. During this time they had many friends, and several of these were Russians. The First World War broke out in Europe, and in Mexico the revolutionary folk hero Zapata promoted returning the land to the people. It was in these years Diego Rivera became a revolutionary himself, and felt the call of his country. His friend, David Sternberg, the Soviet People’s Commissar of Fine Arts had invited him to Russia, and Diego was tempted to go, but in 1921 he returned to Mexico instead.

In addition to his painting activities, which by now was focused increasingly on murals, Diego Rivera participated in the founding of the Revolutionary Union of Technical Workers, Painters and Sculptors in the autumn of 1922, and later that year he joined the Mexican Communist Party. In the years that followed, Diego was engaged by The (Soviet) Revolution, as his signature on the mural The Agitator illustrates:


Signature detail of The Agitator, mural 1926.

In the autumn of 1927 Diego took a trip to the Soviet Union, as a member of an official delegation of Mexican Communist Party functionaries and various workers representatives, to take part in the tenth anniversary celebrations of the October Revolution. Diego’s interest in the Workers Movement clearly show in the mural below, which shows Frida Kahlo, Diego’s third wife and longtime (1929 to 1954) partner, handing out guns to workers who have decided to fight:

The Arsenal – Frida Kahlo Distributes Arms, 1928.

Frida Kahlo was Diego’s great admirer, and she shared Diego’s revolutionary feelings, as the picture below illustrates:

Diego Rivera Self-Portrait, 1907.

Im Jahr 1907 Diego bekam ein Stipendium und ging nach Spanien. Es bereiste er, und auch er ging nach , Belgien und England. In Brüssel im Jahre 1909 traf er Angelina Belhoff, eine schlanke, blonde junge russische Maler, eine Art, einfühlsam, fast unglaublich anständiger Mensch, und sie wurde Diego-Partner für die nächsten 12 Jahre. Sie reisten zusammen, vor allem in Europa, und verbrachte viel Zeit in Paris, wo Diego Rivera in mehreren Ausstellungen teilgenommen. Während dieser Zeit hatten sie viele Freunde, und einige von ihnen waren Russen. Der Erste ausbrach, in Europa und in Mexiko die revolutionäre Emiliano Zapata befördert wieder das Land zu den Menschen. Es war in diesen Diego Rivera ein revolutionäres wurde selbst und fühlte den Ruf seines Landes. Sein Freund, David Sternberg, der sowjetische Volkskommissar für Bildende Künste hatte ihn nach Russland eingeladen, und Diego war versucht zu gehen, aber im Jahre 1921 kehrte er nach Mexiko statt.

Neben seiner Malerei Aktivitäten, die inzwischen zunehmend auf Wandmalereien konzentriert war, nahm Diego Rivera in der Gründung der Revolutionären Vereinigung der technische , Maler und Bildhauer im Herbst 1922 und im selben Jahr trat er in die Kommunistische Partei Mexikos. In den Jahren, die folgten, wurde Diego von der (sowjetischen) Revolution engagiert, wie seine Unterschrift auf dem The Agitator veranschaulicht:


Signature Detail The Agitator, Wandmalerei 1926.

Im Herbst 1927 Diego nahm eine Reise in die Sowjetunion, als Mitglied einer offiziellen Delegation der mexikanischen Kommunistischen Partei-Funktionäre und verschiedene Arbeitnehmervertreter, die Teilnahme an den zehnten Jubiläum der Oktoberrevolution zu nehmen. Diego Interesse an der Arbeiterbewegung zeigen deutlich, in dem Wandbild unten, was zeigt, Frida Kahlo, Diego dritte Ehefrau und langjährige (1929 bis 1954) Partner verteilen Waffen für die Arbeitnehmer, die beschlossen zu kämpfen haben:

Das Arsenal – Frida Kahlo Verteilt Arms, 1928.

Frida Kahlo war Diego große Verehrer, und sie teilte Diego revolutionäre Gefühle, wie das Bild unten zeigt:

Diego Rivera and Frida Kahlo demonstating in 1936.

In 1933 Diego started work on a mural, Man at the Crossroads, in Radio City in the Rockefeller Center in New York. However, a conflict arose over a portrait of Lenin, the first leader of the Soviet Union, and the mural was chipped off the wall and destroyed February 9, 1934. The picture below was shot before the mural was broken into into pieces:

Man at the Crossroads, detail, 1933.

Diego was determined to complete the mural, but in a different place, and after doing several murals at the New Workers School, including the Workers of the World Unite panel, he left the . Then he did a new version of the Crossroads mural, called Man, Controller of the Universe, in Mexico City. Below is a detail:

Man, Controller of the Universe, detail of mural, 1934.

To the right of Lenin, the founder of the Soviet Union, we spot Leon Trotsky, another principal leader of the Russian Revolution. In his later years, Leon moved to Mexico, where he was a close friend of Diego. In 1938 the picture below was taken:

Diego Rivera und Frida Kahlo NACHWEIS im Jahr 1936.

In 1933 Diego begann die Arbeit an einem Wandbild, Man at the Crossroads, in Radio City im Rockefeller Center in New York. Allerdings entstand ein Konflikt über ein Porträt von Lenin, der erste Führer der Sowjetunion, und das Wandbild wurde von der Wand abgeschlagen und zerstört 9. Februar 1934. Das Bild unten wurde erschossen, bevor das Wandbild wurde in in Stücke gebrochen:

Man at the Crossroads, Detail, 1933.

Diego war entschlossen, das Wandbild zu vervollständigen, sondern in einem anderen Ort, und nachdem ich einige Wandmalereien an der New Workers School, einschließlich der Workers of the World Unite Panel, verließ er die USA. Dann tat er eine neue Version des Crossroads Wandbild, als Mann, Controller des Universums, in Mexico City. Unten ist ein Detail:

Man, Controller of the Universe, Detail der Wandmalerei, 1934.

Auf der rechten Seite Lenin, der Gründer der Sowjetunion, entdecken wir Leo Trotzki, ein anderes wichtigsten Führer der russischen Revolution. In seinen späteren Jahren zog Leon in Mexiko, wo er ein enger Freund von Diego war. In 1938 wurde das Bild unten genommen wurde:

Diego Rivera, Leon Trotsky, and Andre Breton, 1938.

Diego Rivera remained loyal to the revolutionary cause all his life, and below we see him, speaking to the Mexican Communist Party, late in his life.

Diego Rivera making a speech to the Mexican Communist Party, 1956.

We speculate that Diego’s view of himself is portrayed to some extent in his murals, and in the mural Alameda Park, painted in 1948, Diego himself makes an appearance. We see a Diego who is not so grown up and serious, but rather youthful and happy, with many friends, many of them beautiful ladies, having a party, with death not so far away…

Diego Rivera, und André Breton, 1938.

Diego Rivera blieb loyal gegenüber der revolutionären Sache sein ganzes lang, und unten sehen wir ihn, im Gespräch mit der mexikanischen Kommunistischen Partei, spät in seinem .

Diego Rivera eine Rede an die mexikanische Kommunistischen Partei, 1956.

Wir spekulieren, dass Diego Sicht von sich selbst zu einem gewissen Grad in seine Wandmalereien dargestellt wird, und in dem Wandbild Alameda Park, im Jahre 1948 gemalt, macht Diego selbst einen Auftritt. Wir sehen einen Diego, die nicht so erwachsen ist und ernst, sondern jung und glücklich, mit vielen Freunden, viele von ihnen schönen Damen, mit einer Partei, mit dem Tod nicht so weit weg …

 

 

Dream of a Sunday Afternoon in Alameda Park, detail of mural, 1948.

Diego Rivera always enjoyed painting the beautiful ladies…

- Portrait of Mrs Dreyfus, painted in 1927.
- Lupe Marin, Diego’s second wife (1922-27), 1938.

Once again, interesting informations for our german visitors. Here we go:
Nachdem sich Frida Kahlo und Diego Rivera 1939 von einander trennten, gab es zu dieser Zeit viele Menschen, die entweder auf der Seite Rivera’s oder auf der Seite Kahlo’s standen und beiden Mut zusprachen. Diese Verbundenheit und Sympathie für die beiden lässt sich auch heute noch beobachten. So ist es in dem Heimatland der beiden heute beispielsweise möglich, verschiedenes Merchandising wie zum Beispiel Kalender zu kaufen. Doch wer denkt, dass hier vor allem Frida Kahlo die Nase vorn hat, der irrt. Interessierte können sich inzwischen sogar ein Fotobuch und Fotokalender erstellen von Diego Rivera und / oder seiner Ex-Frau Frida Kahlo.

Desmond Rochfort, Mexican Muralists, Chronicle Books, p72, p131, 1998.
Andrea Kettenmann, Rivera, Benedikt Tashen Verlag GmbH, p6, p35, p71, p55, p75, p80, 1997.
Patrick Marnham, Dreaming with his Eyes open…, Alfred A. Knopf, p242, 1998.
Diego Rivera, My Art, My life An Autobiography, Dover Publications, p66, 1991.
Cynthia Newman Helms, Diego Rivera, Norton, p64, 1986.
Check out the Diego Rivera Web Museum to find out more about Diego and see pictures of some of his works!
Diego’s own musem is MUSEO MURAL DIEGO RIVERA, and it has pictures of several of Diego’s murals, and maps showing who is who in them…
Who is the man in this oil painting by D. Rivera, and when and where was it done?

Traum von einem Sonntag Nachmittag in Alameda Park, Detail der Wandmalerei, 1948.

Diego Rivera immer genossen Malerei der schönen Damen …

- Porträt von Frau Dreyfus, 1927 gemalt.
- Lupe Marin, Diego zweite Frau (1922-27), 1938.

Wieder einmal interessante Informationen für unsere Deutsch Besucher. Here we go:
Once Sich Frida Kahlo und Diego Rivera 1939 von Einander trennten, GAB es zu of this Zeit Viele Menschen, sterben entweder auf der Seite Rivera oder auf der Seite Kahlos Standen und two Mut zusprachen. This Verbundenheit und Sympathie fà ¼ r die two là ¤ sst Sich Auch heute NOCH Beobachten. So IST es in DEM Heimatland der two heute beispielsweise Möglich, verschiedenes Merchandising Wie zum beispiel Kalender zu kaufen. DOCH wer denkt, dass. hier vor Allem Frida Kahlo Die Nase vorn hat, der irrt. Interessierte can Sich inzwischen sogar Ein Fotobuch und Fotokalender erstellen von Diego Rivera und / oder Wadenfänger Ex-Frau Frida Kahlo.

Desmond Rochfort, mexikanischen Wandmaler, Chronicle Books, p72, p131, 1998.
Andrea Kettenmann, Rivera, Benedikt Tashen Verlag GmbH, p6, p35, p71, p55, p75, p80, 1997.
Patrick Marnham, Träumen mit offenen Augen …, Alfred A. Knopf, P242, 1998.
Diego Rivera, meine Kunst, Mein Leben An Autobiography, Dover Publications, p66, 1991.
Cynthia Newman Helms, Diego Rivera, Norton, p64, 1986.
Schauen Sie sich die Diego Rivera Web Museum erfahren Sie mehr über Diego und sehen Bilder von einigen seiner Werke!
Diego eigenen musem ist Museo Mural Diego Rivera, und es hat auch Bilder von mehreren Diegos Wandmalereien und Karten mit, wer wer ist in ihnen …
Wer ist der Mann in diesem Ölgemälde von D. Rivera, und wann und wo wurde es gemacht?

Speak Your Mind