Skip to main content

Manuka Honig – Einzigartiger Honig aus Neuseeland

Manuka Honig aus Neuseeland

Manuka ist heute auch bei uns ein Begriff, denn viele kennen den einhzigartigen Honig aus Neuseeland bereits hierzulande und profitieren von seinen unglaublichen Heilkräften. Eingesetzt wird der Honig ebenso wie das Öl des Manuka-Baumes bei unterschiedlichen Beschwerden. Nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich findet Manuka seine Anwendung, denn sogar bei schweren Hautproblemen wie Akne oder Neurodermitis wird Manuka gerne angewandt. Doch warum eigentlich? Was hat Manuka alles zu bieten und wann kann das kleine Wunder der Natur angewandt werden?

Der Manuka Teebaum – Quell eines natürlichen Heilmittels

Der Honig vom neuseeländischen Manuka Teebaum gilt heute nicht nur bei den Maoris, sondern auch bei uns als bewährtes Heilmittel. Die geniale Eigenschaft des Honigs wirkt sogar gegen gefährliche Krankenhauskeime, die als multiresistent gelten und ist damit sehr viel mehr als nur ein gewöhnliches Süßungsmittel. Bereits vor 9.000 Jahren wurde der Honig zu Heilzwecken eingesetzt. Die Ureinwohner Neusseelands, die Maoris, nutzen die Blätter des Strauches schon seit jeher. Mit den Blättern verbanden sie sich beispielsweise Wunden. Auch das Öl, das aus den Blättern des Strauches gewonnen werden kann, kann wahre Wunder für die menschliche Gesundheit bewirken. Es gibt wohl kaum ein anderes Naturheilmittel, das so viele Bereiche gleichzeitig abdecken kann wie Manuka!

Nützlich kann der Honig bei unterschiedlichen Beschwerden sein:

  • Akne
  • Ekzeme
  • Hals- und Rachenschmerzen
  • Herpes
  • Hautpilz
  • kleine Wunden und Verletzungen
  • Zahnfleischentzündungen

Sogar bei Verbrennungen oder Hautausschlägen wird Manuka gerne angewandt. Dabei spielt es absolut keine Rolle, ob man lieber zum Honig oder zum Öl greift. Beide Varianten haben, je nach Anwendungsgebiet, ihre Vor- und Nachteile!

Manukaöl des Manuka Teebaums

Bereits seit vielen Jahrhunderten ist das neuseeländische Öl für seine heilende Wirkung bekannt. Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass das Öl beliebter ist, als je zuvor und machen es zu einem wichtigen Element der Naturheilkunde. Wegen seiner einzigartigen Zusammensetzung ist es dem gewöhnlichem Teebaumöl überlegen und kann mit seinen über 30 unterschiedlichen Inhaltsstoffen punkten.

In Neuseeland ist das Öl heute nicht nur bei den Ureinwohnern beliebt. Die Manuka Pflanze gehört zu den sogenannten Myrtengewächsen und gilt als besonders widerstandsfähig. Auch unter schwierigen Witterungsbedingungen gedeiht die Pflanze gut. Das Öl wird aus den Blättern des Manukabaums gewonnen, die noch von Hand geerntet werden.

Durch die einzigartige Wirkstoffkombination tötet das Öl Pilze, Viren und Bakterien ab. Auch Stress und Nervosität kann Manukaöl lindern. Das Öl wirkt beruhigend auf das gesamte Nervensystem und kann die körpereigene Pheromonen-Produktion fördern. Zudem wirkt Manukaöl konzentrationsfördernd, entzündungshemmend und kann die Regeneration der Schleimhäute fördern. Manuka Honig stammt zwar ursprünglich aus Neuseeland, wird jedoch auch hierzulande immer beliebter, denn mit einem gewöhnlichem Honig ist Manuka wohl nicht zu vergleichen. In Neuseeland wird das kleine Wunder der Ntur von Bienen aus dem Nektar der Südseemyrte hergestellt. Die Pflanze wächst übrigens nicht nur in Neuseeland selbst, sondern auch im Südosten Australiens. Die antibakterielle Wirkung gegen Entzündungen und die Stärkung des Immunsystems sind nur zwei Gründe, weshalb sich der Honig so wahnsinnig großer Beliebtheit erfreut.

Der schmackhafte Honig wird nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich angewandt. Selbst das Verdauungssystem kann Manuka positiv beeinflussen und sorgt sogar für gesunde Zähne. Ebenfalls wird die kleine Wunderwaffe gegen Pilzerkrankungen eingesetzt und kann bei regelmäßiger äußerlichen Anwendung sogar außerordentlich hilfreich gegen Akne und Aknenarben sein. Der Honig schmeckt im Übrigem wie gewöhnlicher Honig. Vor dem Kauf sollte jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass der Honig nicht mit einem „gewöhnlichem“ Honig vermischt ist, denn nur dann kann man auch wirklich von den gesundheitlichen Vorteilen profitieren.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.