Skip to main content

Schuhgröße von Babys

babyschuhe

https://pixabay.com/de/babyschuhe-niedlich-klein-3414662/

Die ersten Lauflernschuhe für das Baby müssen passen, aber wie ermittelt man eigentlich die richtige Schuhgröße für das Baby? Diese Größe brauchen Sie übrigens nicht nur für Schuhe, auch für Söckchen oder Stulpen ist sie wichtig.

So finden Sie die richtige Schuhgröße für ein Baby

Freilich können Sie die kleinen Füße auch im Liegen ausmessen, aber im Stehen werden auch Babyfüße etwas größer. Stellen Sie Ihren kleinen Liebling besser barfuß auf ein Blatt Papier und zeichnen Sie mit einem Stift die Umrisse der beiden Füße nach. Messen Sie jedoch sehr sorgfältig aus, besonders wichtig ist die Länge von der Ferse bis zu den Zehenspitzen. Bei dieser Methode können Sie eigentlich nichts falsch machen, denn selbst wenn ein Fuß ein paar Millimeter größer ist als der andere, macht das gar nichts. Auf ein paar Millimeter kommt es nun wirklich nicht an. Die Länge der Füßchen ist nun die Schuhgröße. Wer es ganz genau wissen will findet hier eine Tabelle zur Babyschuhgröße.

Die Form der Schuhe

Die Länge können Sie einfach ausmessen, aber auch die Form der Füße spielt eine wichtige Rolle. Die Schuhe dürfen keinesfalls zu eng sein, sie drücken sonst beim Laufen. Somit wird die ganze Entwicklung Ihres Babys stark eingeschränkt. Sehr zu empfehlen wäre in diesem Fall ein Schuh-Fachgeschäft, das die Schuhgröße die Schuhform genau ermitteln kann. Sie können aber auch eine Formel nutzen, also die Fußlänge + 1,5 ergibt dann die Schuhgröße. Babyfüße brauchen ein bisschen Spiel, wie Schuhe für die Erwachsenen auch. Mehr sollte es allerdings nicht sein, die Kleinen finden sonst in den Schuhen keinen Halt. Auch wenn die Schuhe nicht lange passen, kaufen Sie besser dann wieder Schuhe in der richtigen Größe.

Welche Lauflernschuhe sind optimal?

„Juicy Bumbles“ ist beispielsweise ein idealer Lauflernschuh, er besteht aus weichem und sehr flexiblen Leder, damit können die Kleinen optimal Laufen und sich bewegen und die kleinen Füße können wachsen. Sie können diese Schuhe dem Baby ruhig ohne Söckchen anziehen, denn sie haben einen elastischen Bund, der die Schuhe fest an den Füßen hält. Außerdem haben diese Lauflernschuhe ein herrliches Design, sie haben verschiedene Motive, damit sie sich auch für Jungen und Mädchen eignen. Lauflernschuhe „Babycute“ sind ebenfalls sehr zu empfehlen, sie haben eine elastische Öffnung, damit auch die Kleinen schnell heraus- und hineinschlüpfen können. Diese Schuhe schützen die Füße der Kleinen gut, sind aber sehr biegsam und gehen mit jedem Schritt der Babys mit. Diese Schuhe bieten einen sehr guten Halt auf glatten Oberflächen und sie sind selbstverständlich auf ihre Sicherheit getestet.

Auf was Sie beim Schuhkauf sonst noch achten müssen

Wenn Sie die richtige Größe ermittelt haben, dann geht es an die Auswahl der Schuhe. Die Auswahl ist riesengroß, jeder hat eben einen anderen Geschmack. Sicher spielt auch das Aussehen der Schuhe eine Rolle, aber vielmehr sollten Sie auf den Tragkomfort achten. Schuhe für Babys müssen weich sein und atmungsaktiv. Achten Sie besonders auf die Sohlen, sie sollten zwar nicht zu fest sein, aber sie müssen auf jeden Fall rutschfest sein. Auf Schnürsenkel sollten Sie weitgehend verzichten, sie sind nicht nur schwierig zu binden, sie lösen sich auch leichter. Setzen Sie daher auf Klett-Verschlüsse, denn offene Schnürsenkel sind ein Stolperfalle. Die Schuhe dürfen an keiner Stelle drücken, aber dennoch müssen sie fest am Fuß sitzen.

Um Laufen zu lernen, ist immer noch die schönste und sicherste Art, den Kleinen gar keine Schuhe anzuziehen, barfuß lernen die Kinder das Laufen einfach viel natürlicher. Doch oft ist der Boden einfach zu kalt und das Kind möchte ja auch mal in den Garten gehen. Greifen Sie zu hochwertigen Lauflernschuhen, Sie können eigentlich gar nicht falsch machen, wenn die Schuhgröße stimmt ist alles in Ordnung.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.